Die fünf häufigsten Fragen zu Potenzmittel

Den Begriff Viagra kennt wohl jeder, die kleinen, blauen, rautenförmigen Pillen sind buchstäblich seit ihrer Markteinführung 1998 in aller Munde und haben sich zum Synonym für den Sammelbegriff „Potenzmittel“ entwickelt. Das Präparat gilt als Platzhirsch unter den Potenzmittel, bekommt allerdings seit einiger Zeit heftige Konkurrenz von weiteren Produkten wie Levitra oder Cialis, die ihre ganz eigenen Eigenschaften haben und Viagra in einigen Bereichen noch überflügeln. Doch obwohl diese Potenzmittel bereits so lange auf dem Markt sind und internationalen Erfolg genießen, bestehen weiterhin einige Fragen zu den Medikamenten. Wir beantworten die fünf häufigsten Fragen.

  1. Was ist das beste Potenzmittel?

Männer, die ihre erektile Dysfunktion behandeln wollen, werden natürlich nicht irgendein Potenzmittel kaufen, sondern nur das Beste Präparat nutzen wollen. Doch die Frage nach dem besten Präparat kann so einfach nicht beantwortet werden. Viagra, Cialis und Levitra sind alle drei sehr wirksam, wobei sie allerdings jeweils andere Eigenschaften aufweisen, wodurch die unterschiedlichen Bedürfnisse gerecht werden. Der Mann sollte sich also im Vorfeld genau überlegen, welche individuellen Anforderungen er an ein Potenzmittel hat, bevor er es kauft, um nach der Einnahme nicht ernüchtert festzustellen, daß er sich die Wirkung doch ganz anders vorgestellt hat.

Der Klassiker Viagra

So gilt Viagra als sehr zuverlässiges Medikament, das seine Wirksamkeit von allen Medikamenten am längsten unter Beweis gestellt hat und das am längsten untersucht werden konnte. Mit dem Platzhirsch macht Mann garantiert nichts falsch, wenn er auf die Einnahmeempfehlungen achtet und vor der Einnahme keine schweren Speisen oder Alkohol zu sich nimmt, was den Eintritt der Wirkung verlängert. Wird dies beachtet, können sich durchschnittlich mehr als zwei Drittel der von einer erektilen Dysfunktion betroffenen Männer über eine Erektion freuen, die rund eine Stunde nach der Einnahme der Pille eintritt. Und wer Viagra kaufen will, erhält auch eine scheinbar magische Zusatzwirkung. Denn Studien zeigen, daß rund ein Fünftel der Männer, die ohne ihr Wissen bei den Tests ein Placebo erhielten, trotz ihrer erektilen Dysfunktion eine Erektion aufbauen konnten.

Dauerhafte Hilfe mit Cialis

Wer auf eine dauerhafte Wirkung wert legt und möglichst unabhängig von Potenzmittel wieder spontan Geschlechtsverkehr haben möchte, sollte sich Cialis kaufen. Tadalafil, der Wirkstoff des Potenzmittels hat im menschlichen Körper eine Halbwertszeit von rund 35 Stunden, die durchschnittliche Wirkdauer wird mit knapp 17,5 Stunden angegeben. Damit wirkt Cialis rund elf Stunden länger als Viagra, allerdings tritt die Wirkung später ein. Der Wirkstoff Tadalafil hat zudem den Vorteil, daß er in einer geringeren Dosierung täglich eingenommen werden kann. So wird Cialis in einer Dosierung von fünf Milligramm angeboten, mit der Mann unabhängiger von Potenzmittel wird.

Schneller Sex mit Levitra

Wer besonderes Interesse an einem schnellen Eintritt der Wirkung hat – und das betrifft Umfragen zufolge ein Großteil der von einer erektilen Dysfunktion betroffenen Männer – sollte Levitra kaufen. Der in Levitra enthaltene Wirkstoff Vardenafil beginnt bereits rund zehn Minuten nach der Einnahme seine Wirkung zu entfalten, spontaner Sex wird also wieder möglich. Allerdings sollte beachtet werden, daß sich auch in diesem Fall der Eintritt der Wirkung verzögert, wenn das Präparat zusammen mit einer schweren Mahlzeit oder Alkohol eingenommen wird.

  1. Was ist der Unterschied zwischen Potenzmittel und Aphrodisiakum?

Aphrodisiaka helfen den Männern bereits seit unzähligen Generationen zu einem erfüllterem Sexualleben, seit einigen Jahren greifen sie eher zu Potenzmittel. Doch wo genau liegt der Unterschied zwischen den beiden Produktgruppen? Der Hauptunterschied ist, daß klassische Aphrodisiaka zur Steigerung der Libido und des sexuellen Verlangens eingesetzt werden, sie sollen also Lust auf Sex machen. Potenzmittel wie Viagra, Cialis und Levitra hingegen sollen beim Aufbau einer Erektion unterstützend wirken, wenn die sexuelle Lust bereits da ist, die Bildung einer Erektion jedoch durch eine erektile Dysfunktion verhindert wird. Zur Bildung der Erektion ist nach der Einnahme der Potenzmittel eine sexuelle Stimulation notwendig. Der zweite Unterschied ist die jeweilige Wirksamkeit der Produktgruppen. Aphrodisiaka sind Präparate, die aus Flora und Fauna gewonnen werden, die Bioverfügbarkeit ihrer Wirkstoffe ist stark schwankend, die Dosis der Wirkstoffe zumeist gering. Zudem müssen einzelne Präparate über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, bevor sich die gewünschte Wirkung einstellt. Potenzmittel hingegen werden unter Laborbedingungen gezielt hergestellt, die Wirkstoffe haben eine hohe Bioverfügbarkeit und wirken zuverlässig nach der ersten Einnahme und innerhalb kurzer Zeit.

  1. Kann ich Potenzmittel auch ohne Rezept erhalten?

Die originalen Potenzmittel sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausschließlich auf Rezept erhältlich. Da Männer, die von einer erektilen Dysfunktion betroffen sind, diese gern verschweigen, fällt ihnen der Gang zum Arzt allerdings schwer. Ganz zu schweigen vom Besuch einer Apotheke, um die Potenzmittel unter den Augen der Apothekerinnen abzuholen. Für diese Männer gibt es eine Möglichkeit, Potenzmittel ohne Rezept online in renommierten Apotheken zu bestellen – der sogenannten Generika. Diese werden aus anerkannten Apotheken aus dem Ausland versandt. Dennoch ist es ratsam, vor der ersten Einnahme der Potenzmittel einen Arzt zu konsultieren. Zumindest einmal, denn für Männer mit bestimmten Erkrankungen sind die Potenzmittel ebenso wenig geeignet wie für Männer, die auf Medikamente angewiesen sind, bei denen in Kombination mit den Potenzmittel Wechselwirkungen drohen. Und außer dem Arzt erfährt schließlich niemand von der erektilen Dysfunktion, der Mediziner unterliegt einer Schweigepflicht.

  1. Was sind Generika?

Bei den sogenannten generischen Potenzmittel handelt es sich, anders als viele aufgrund des niedrigen Preises vermuten, nicht um Fälschungen, sondern um zugelassene und getestete Medikamente, die bedenkenlos gekauft werden können. Diese Präparate sind nahezu exakte Kopien der originalen Viagra, Cialis und Levitra, die legal auf dem Markt verkauft werden dürfen. Möglich wurde dies, als der Patentschutz für die Potenzmittel auslief, den die jeweiligen Pharmaunternehmen hielten. Dadurch wurden Konkurrenzunternehmen in die Lage versetzt, die Präparate zu kopieren und unter einem eigenen Namen auf den Markt zu bringen. Für generische Medikamente gelten dieselben Regeln wie für die originalen Präparate. Bevor sie auf dem Markt zugelassen werden, müssen sie erst getestet und für geeignet befunden werden. Die Vorgaben sind streng. Die Generika müssen denselben Wirkstoff aufweisen wie die Originale, die Bioverfügbarkeit des jeweiligen Generikums darf nicht mehr als 20 Prozent nach unten abweichen und nicht mehr als 25 Prozent übersteigen, um zugelassen zu werden. In der Realität sind allerdings in der Regel viel geringere Abweichungen von maximal +/- 5 Prozent normal. Einzig im Preis unterscheidet sich die Generika stark von den Originalen. Da diese Kopien nicht erst entwickelt und umfassend getestet werden mußten, da die Originale ja schon seit Jahren erprobt sind, müssen keine Entwicklungskosten ausgeglichen werden und das generische Medikament wird günstiger angeboten. Mit Generika erhalten Betroffene also die Qualität des Originals zu eine günstigeren Preis.

  1. Wie schließe ich aus, Fälschungen zu kaufen?

Das Geschäft mit den Potenzmittel ist milliardenschwer. Aus diesem Grund zieht der Markt auch schwarze Schafe an, die mit wirkungslosen oder gefährlichen Fälschungen mitverdienen wollen. Daher ist beim Kauf von Potenzmittel im Internet Vorsicht geboten. Doch wie erkennen Männer, ob es sich bei den begehrten Freudenspendern um Originale oder Fälschungen handelt? Das allererste Anzeichen, bei dem Mann stutzig werden sollte, wenn er Potenzmittel kaufen möchte, ist der Preis, wenn er absurd niedrig ist und sogar den Preis handelsüblicher Generika noch unterbietet. In diesem Fall sollte das Fenster der Online-Apotheke sofort geschlossen werden, auch wenn die Aufmachung noch so seriös wirkt und die Möglichkeit zu sparen lockt. War die Versuchung doch zu groß, sollte die Packung daheim genau angesehen werden. Alle Potenzmittel zeichnen sich durch ihre jeweiligen Besonderheiten aus, etwa die Farbgebung, das Logo, der Name des Herstellers, die Kennzeichnung des Wirkstoffes in kursiver Schrift, das Hologramm der jeweiligen Firma, der Blister und nicht zuletzt die Angabe über die Anzahl der Tabletten, die immer gleich ist. Bei der geringsten Abweichung von der Verpackung der Originale sollte keine Tablette eingenommen werden. Apropos Tabletten. Auch daran kann erkannt werden, ob es sich um eine Fälschung handelt oder nicht, denn die jeweiligen Pharmaunternehmen haben ihren Tabletten individuelle optische Eigenschaften verliehen, um einen hohen Wiedererkennungswert zu schaffen. Die Klassiker von Viagra wurden beispielsweise hellblau eingefärbt, sind rautenförmig und wurden mit dem Logo des Unternehmens versehen. Auch hier gilt: bei kleinsten Abweichungen Hände weg. Im Zweifelsfalle kann der Arzt oder Apotheker weiterhelfen.