Ist das Fleisch nützlich für die männliche Potenz?

Fleisch und PotenzDie Auseinandersetzungen über den Nutzen oder Schaden des Fleischs dauern schon seit langem an, was sich dadurch erklärt, dass die Popularität solcher Ernährungsformen wie Veganismus und Vegetarismus immer mehr wächst und dementsprechend die Diskussionen über die Zweckmäßigkeit, Rationalität und Nützlichkeit des Verzichts auf das Fleisch nach sich zieht. Darüber hinaus betonen die Ärzte, Wissenschaftler und Ernährungsberater in ganzer Welt die Wichtigkeit der gesunden Lebensweise der Menschen, die sich wenig bewegen, größtenteils im Sitzen arbeiten und sich erholen so wie sich nicht gesund ernähren. Im diesem Zusammenhang wenden sich die Menschen an die Fachmänner mit der Frage, ob das Fleisch wirklich nicht so nützlich für die Gesundheit wäre, dass man so leicht es aus der Ration ausschließen könnte. Wenn Sie, lieber Leser, noch Zweifel daran haben, ob Veganismus, Vegetarismus oder Rohkost Ihnen passen und irgendwelchen Nutzen bringen würden, analysieren Sie die Informationen, die die führenden Fachmänner auf dem Gebiet der Ernährung über das Fleisch erzählt haben.

Was steckt sich in dem Fleisch?

Das Fleisch ist ganz unentbehrlich für den Körper des Mannes und stellt ein lebenswichtiges Nahrungsmittel dar. Der Konsum von den Fleischwaren hilft den Spiegel des männlichen Hormons Testosteron in Norm zu halten. Dazu gilt das Fleisch als der wichtigste Lieferant des Eiweißes natürlichen Ursprungs, das im männlichen Körper vonnöten ist. Die Eiweiße sind für die normale Funktion vieler Systeme und Prozesse erforderlich. Ohne sie können die Wiederherstellungsprozesse, der Kampf gegen die Infektionen, die Herstellung von den Hormonen, die Stärkung des Immunsystems und vieles andere nicht verlaufen.

Der Verzehr von Fleisch bedeckt wesentlich den Bedarf des Körpers an den Vitaminen A und B-Gruppe, Kohlenhydraten, Fette, gesättigten und ungesättigten Säuren, Spurenelementen wie Zink, Phosphor, Kalzium, Magnesium, Eisen und Selen. Überdies kann die regelmäßige Einnahme von Fleischwaren ein anhaltendes Gefühl der Sättigung, viel Kraft und Energie verleihen.

Ein perfekter Liebhaber werden ist kein Problem

Alle Vorteile des Fleischs weisen eindeutig darauf hin, dass es eine wichtige Komponente der Ration aller Männer sein soll, die einen Wunsch hegen, zuverlässige und kräftige Liebhaber für ihre Geliebten zu werden. Schweige denn, dass auf dem Weg zur Schwangerschaft das Fleisch keinesfalls übrig sein wird. Da es die Herstellung von Testosten – dem wichtigsten Hormon der Männer aktiviert und stimuliert, steht die Qualität und Quantität der Spermien in direktem Zusammenhang mit den Fleischwaren. Sind die Spermatozoonen rege und lebhaft genug, können sie den Gebärmutterhals leicht erreichen. Falls aber der Mann umgekehrt sich nicht so viel Fleisch gönnt oder überhaupt ihn vermeidet, kann es zusammen mit anderen verbundenen Faktoren die Unfruchtbarkeit hervorrufen. Überdies ist das Testosteron für die männliche Potenz und Ausdauer beim Lakensport verantwortlich. Fehlt dieses Hormon im Körper des Mannes, steigert sich rasant das Risiko der Erektionsstörungen, was allerdings immer peinlich und unangenehm für die Vertreter des starken Geschlechts ist. Da die Fleischwaren viel Eiweiß liefern, werden der Körperbau, die Muskeln und der allgemeine physische Zustand des Mannes mit der Menge des verzehrten Fleischs in Verbindung gebracht. Gute Figur und stramme Formen leisten eine bestimmte Gewähr, dass beim Geschlechtsverkehr der Mann sich auch in dem besten Licht zeigt. Seine Potenz muss kräftig und anhaltend sein, und die Ausdauer im Bett ist also zu 100 % genug gut um die Frau zu befriedigen.

Wie muss man richtig das Fleisch zubereiten und verzehren?

Freilich müsste man das Fleisch in natürlicher Form konsumieren und nicht in der Wurst oder im Beefsteak. Am nützlichsten stellt sich nicht fettes, sondern gedämpftes oder im Ofen gebackenes Fleisch dar. Auf solche Weise gekocht enthält es weniger Cholesterin und schadet der Gesundheit nicht so stark. Das gebratene Fleisch müsste tunlichst vermieden werden, weil es viele Karzinogene beinhaltet, d. h. solche Substanzen, die einen negativen Einfluss auf das Funktionieren des Körpers haben.

Zusammen mit dem Fleisch ist es notwendig frisches Obst oder Kräuter zu essen. Das verhilft dem Fleisch zur Verdauung und neutralisiert den Schaden einiger giftiger Substanzen. Die Ärzte empfehlen mit dem Konsum von Fleischwaren, besonders von den gebratenen, nicht zu übertreiben, da es zur Ursache vieler Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, der Leber und der Störung des Stoffwechsels werden kann. Pro Tag reicht es völlig aus, ein mittleres Stückchen des natürlichen, zubereiteten Fleischs zu essen.

Diejenigen Menschen, die auf den Gebrauch der Lebensmittel tierischen Ursprungs verzichten, heißen die Vegetarier. Solche Menschen müssen dann das Fleisch durch andere Nahrungsmittel ersetzen, z. B. durch die Hülsenfrüchte, Nüsse oder Grützen, um mindestens irgendwelche Zahl der für den Körper lebenswichtigen Substanzen zu bekommen. Das Fleisch spielt eine wichtige Rolle für die Herstellung der Hormone, einschließlich der Geschlechtshormone, die für das normale Funktionieren des Fortpflanzungssystems und Verspüren des sexuellen Triebs verantwortlich sind. Die Vertreter des starken Geschlechts können einfach ohne Fleisch nicht auskommen und wenn man dieses Produkt richtig zubereitet und in gemäßigten Mengen konsumiert, bringt das nur den Nutzen dem Mann.

Fleischsorten für beliebigen Geschmack

Eine der nützlichsten Fleischsorten stellt das Hühnerfleisch dar. Die Hühnerbrust ist besonders bei den Sportlern beleibt, da sie einen hohen Gehalt an Eiweiß und eine kleine Menge an Fett hat. Dazu ist das Hühnerfleisch kalorienarm, recht billig, leicht zum Zubereiten und wird licht verdaut. In der Tat ist die Hühnerbrust wirklich ein zugängliches und leichtes beim Kochen Fleisch, das kein Genie fordert. Inzwischen hat das Fleisch der Hühner in seiner Zusammensetzung die Vitamine B-Gruppe, PP und A sowie die Mineralien, z. B. Magnesium, Kalium, Natrium, Phosphor und Zink.

Das Schweinefleisch ist ein kalorienhaltiges und fettes Fleisch. Diese Sorte von Fleisch kann sehr nahrhaft sein und den Körper gut erwärmen. Es wird aber nicht empfohlen diese Fleischsorte oft zu konsumieren, da Schweinefleisch an den Lipiden und Cholesterin sehr reich ist. Wie jedes rote Fleisch wird es auch mithilfe der Hormone und speziellen Futters für das schnelle Wachsen gezüchtet. Trotz aller offensichtlichen Nachteile kann das Schweinefleisch mit seiner Zusammensetzung prahlen. So enthält es ein ganzes Spektrum an den Vitaminen B-Gruppe in ziemlich großen Mengen sowie andere Mineralien und Vitamine.

Die positiven Eigenschaften des Rindfleischs hängen in größerem Maße von der Qualität des Fleisches selbst, seiner Sorte und Bedingungen der Aufbewahrung ab. Das frische Fleisch hat eine satt-rote Farbe und ist von strammer Struktur. Das Fleisch des älteren Tiers hat dunkel-rote Färbung. So ist am besten den Vorzug den höchsten Sorten des Rindfleischs oder dem Kalbfleisch zu geben, das seiner Geschmacks- und nützlichen Eigenschaften nach dem einfachen Rindfleisch überlegen ist. Das Rindfleisch gilt als sehr kalorienarme Sorte des roten Fleischs, seiner Kaloriengehalt hängt allerdings von dem Teil des Rinds und Art der Zubereitung ab. Das Rindfleisch ist dazu an den Mineralsalzen, Zink, Eisen, Kalium, Phosphor und Vitaminen B, E und PP reich.

Das Hammelfleisch nimmt einen Zwischenplatz unter dem Schweine- und Rindfleisch, enthält aber am wenigsten Cholesterin. Es gilt als „reines“ Fleisch, denn als eine unbedingte Voraussetzung für die Zucht der Schafe und Hammel gilt das Vorhandensein des natürlichen Grases für die Tiere. Das bedeutet aber nicht, dass das Hammelfleisch keine schädlichen Stoffe, wie anderes rote Fleisch enthält. Der Zusammensetzung nach ist das Hammelfleisch an den Vitaminen B-Gruppe, E, D und K, ebenso wie unterschiedliche Mikro- und Makroelementen, einschließlich Eisen und Schwefel reich.

So besteht die Nützlichkeit des Fleischs in der Deckung des Bedarfs an Eiweiß und Aminosäuren, die der Körper wirklich braucht. Deswegen ist für den regelmäßigen Konsum das Hühnerfleisch am besten, das kalorienarm ist und viel Eiweiß enthält. Wenn Sie aber höchstens zwei- bis dreimal pro Woche Fleisch essen, können Sie beliebige Sorte wählen und in die Ration einschließen.