Was muss man in Betracht nehmen um die Beziehungen mit den Frauen unterschiedlichen Alters aufzubauen?

junge Frauen

Um glückliche Beziehungen mit den Frauen zu haben und ihre Bedürfnisse maximal zu befriedigen, empfiehlt es sich Bescheid zu wissen, was sie brauchen und welche psychologischen Besonderheiten den Frauen unterschiedlichen Alters eigen sind. Die verbreitetsten Altersgruppen stellen die Frauen im Alter von 20, 30 und 40 Jahren dar, die sich durch die wesentlichen Unterschiede charakterisieren, was z. B. die Weltanschauung, die Lebensbedingungen, Ziele und Pläne, finanzielle Lage und sozialer Status angeht. Ist Ihre Partnerin die Altersgenossin, jünger oder älter, als Sie, wäre es nicht unangebracht zu erfahren, was Sie von ihr erwarten können und worauf Sie sich vorbereiten müssten. Zuerst muss man aber verstehen, was die jüngsten Vertreterinnen des zarten Geschlechts von den Beziehungen mit den Männern wollen.

Wenn Ihre Frau 20 Jahre alt ist

Die sanften, mit guter Figur, aber auch unerfahren, veränderlich, stürmisch. Die Versuche diese Frauen zu begreifen und zu erklären sind ebenso vergeblich, wie die Wettervorhersagen. Die Frauen in der Altersstufe von 20 bis 29 sind laut den Psychologen von 3 Sachen besessen: Karriere, Selbstsuche und Beziehungen. Höchstwahrscheinlich verheiratet solche Frau sich zum ersten Mal bis zu 30 Jahren. Die Suche nach dem idealen Ehemann und das Steigen die Karrieretreppe empor werden auch vom Wunsch begleitet immer in der Menge zu sein. Erst vor kurzem waren sie die kleinen Mädchen, gingen in die Schule oder zur Uni, deswegen wollen sie sich jetzt endlich amüsieren, vergnügen und das Leben genießen. Die Tänze nächtelang, die brennend heißen Spirituosen und unvergessliche Abenteuer sind nun der Sinn ihres Alltags. 17 % der 20 – jährigen Frauen sind überdies zum Geschlechtsakt bei erstem Treffen bereit, wenn die gegenseitige Anziehungskraft verspürt wird.

Sie ist nicht alleine

Die Mathematiker haben 3, 2 Mio. weibliche Benutzerprofile auf einer weltbekannten Flirtbörse analysiert und festgestellt, dass die häufigste und populärste Phrase der Frauenprofile ist – „meine Freundinnen“. Zu den Top-20 der Phrasen gehört auch „die Beziehung mit der Mutter“. Für die Frauen in der Altersgruppe von 20 bis 29 wichtiger, als für alle anderen Gruppen, der nahe und vertrauliche Kontakt zu den Verwandten und Freundinnen. Sie müssen also zu allem bereit sein, was mit ihren Freundinnen verbunden ist: gemeinsamen Reisen, Besuche des Clubs oder Disko, Tanzpartys und so weiter. Es wird empfohlen, sich alles einzuprägen, was Ihre Liebste über sie erzählt: die Namen, Tatsachen, Freunde und Arbeit. Für junge Frauen nimmt die Unterhaltung mit den Altersgenossen, d. h. mit den Kolleginnen und Freundinnen, einen riesigen Platz im Leben ein. Sie stehen noch nicht fest mit beiden Füßen auf der Erde und brauchen ihre Unterstützung wie nie zuvor. Die Meinung ihrer Eltern spielt auch eine wichtige Rolle auf dieser Etappe, wenn sie nur beginnt sich von ihnen emotionell zu trennen und nur auf sich zu verlassen.

Ihre intimen Kontakte

Die Ergebnisse unserer Umfrage haben aufgedeckt, dass die Frauen dieser Altersstufe viel seltener, als ihre älteren Freundinnen, zum Höhepunkt beim Geschlechtsverkehr kommen. Darüber hinaus verspüren sie häufiger, als ihre Kolleginnen in Wechseljahren, die Schmerzen bei diesen Lustspielen. Sie sind nur Anfänger in diesen Sachen und werden von eigenen inneren Wünschen und Motiven getrieben, manchmal sogar an sich nicht denkend. Die amerikanischen Psychologen, die uns geholfen haben die Resultate der Untersuchung zu analysieren, fügen hinzu, dass sich jüngere Frauen danach streben, alle Bewegungen, Stellungen und Methoden des sexuellen Aktes auszuprobieren, da einige Posen nicht so bequem oder prickelnd sind.

Ihre Interesse im Bett

Während des Geschlechtsverkehrs mit der unreifen Frau ist sogar das minimale bleiche Licht viel besser, als die Dunkelheit. Das erlaubt nicht nur die sanften und fließenden Linien ihres Körpers zu betrachten und zu bewundern, sondern auch ihre unbewussten Gesichtsausdrücke und Reaktionen auf das Vorgehende zu verfolgen. Die 20-Jährigen behaupten, der ideale Liebhaber sei der Mann, der alle Andeutungen, Anspielungen, Körperbewegungen und Laute versteht und richtig darauf reagiert. Der Partner ist ihrer Meinung nach dann unübertroffen, wenn er ausreichend an seine Liebste denkt und sich um sie physisch und seelisch kümmert.

Noch eine konkrete Empfehlung von den jüngeren Vertreterinnen des zarten Geschlechts besteht darin, dass die Männer für die Abwechslung sorgen müssen. Je mehr Arten und Stellung des Liebesaktes, z. B. oraler, vaginaler Verkehr und manuelle Penetration, Sie kennen und anwenden können, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Frau den Orgasmus erreicht. Dazu lohnt es sich die das Vorspiel zu verlängern und es wirklich langsam zu genießen. Vergessen Sie auch darüber nicht, dass laut unseren Befragten im Alter von 20 bis 29 Jahren der perfekte Liebesakt annähernd 15 Minuten oder sogar ein bisschen weniger dauert.

Ihr sexueller Trieb

Dessen ungeachtet, dass die Unreife als Periode der hemmungslosen und unaufhaltsamen Freude, sexueller Lust und Lüsternheit bezeichnet wird, sind die 20-jährigen Frauen nicht immer vom Geschlechtsverkehr besessen. Zu viele von ihnen beschäftigen sich in diesem Alter mit den Problemen des Äußeren, des Studiums und der Arbeit. Die Statistik zeigt, dass sich die ledigen Frauen doppelt soviel Sorgen im Unterschied zu den verheirateten Freundinnen wegen ihrer sexuellen Attraktivität und Fähigkeiten machen, sogar wenn sie einen ständigen Partner haben. Je stabiler die Beziehungen der Frau mit ihrem Geliebten sind, desto stärker sind ihre Libido und sexueller Wunsch. Die emotionale und psychologische Aspekte der Partnerschaft beeinflussen direkt die physische und psychische Gesundheit der Frau. Das Vertrauen und die Fähigkeit des Paars die Konflikte friedlich zu lösen tragen nicht zuletzt zur Verbesserung des sexuellen Kontakts zwischen den Menschen bei.

Die Untersuchungen beweisen: Falls die Frau den Geschlechtsverkehr seltener, als einmal pro Woche treibt, entstehen bei ihr viel häufiger die Probleme mit dem Menstrualzyklus und Ovulation, als bei den Damen, die die körperliche Vereinigung regelmäßig genießen. Überdies befallen die Geschlechtskrankheiten in zwei Drittel der Fälle die Frauen unter 25 Jahren, die sich dazu leichter, als die Männer anstecken lassen. Das ist unnötig zu sagen, dass die Angst vor den Infektionen die Steigerung der Anziehungskraft und sexuellen Triebs nicht begünstigt. Der Spitzenreiter für die Libidoverminderung ist aber zweifellos die Angst vor der unverhofften Empfängnis. Die Anwendung der Verhütungsmittel- und Methoden, die dieses Problem beseitigen und Angst minimieren könnten, wird auch als ein Faktor gesehen, der das Gelüste nach den Lustspielen auf den Laken beeinträchtigt. So entsteht ein Teufelskreis, den Ausweg aus dem kaum zu finden ist.

Einen bedeutenden Einfluss auf die Sexualität der jungen Frauen übt die Regularität vom Menstrualzyklus aus. Bis zu dem Alter von 20 Jahren ist er noch nicht stabil, aber nach der Überschreitung dieser Grenze haben die meisten Vertreterinnen des schwachen Geschlechts einen regulären Zyklus, der eigentlich die Verstärkung sowie die Verminderung des sexuellen Triebs bestimmt und kontrolliert. An den Tagen, wenn die Frau die Ovulation hat, sind ihre Empfindungen zugespitzt und am meisten verstärkt, deswegen lässt sie sich am schnellsten zum Höhepunkt bringen. Das ist natürlich nicht zufällig, weil gerade innerhalb dieser Zeit die Wahrscheinlichkeit ein Kind zu empfangen am höchsten ist. Deswegen wird das sicherste und populärste Verhütungsmittel – die hormonellen Pillen angewendet. Sie wirken sich auf die Libido auf unterschiedliche Weisen und können z. B. bei einigen die Herstellung von Testosteron, d. h. Hormon, das für die sexuelle Erregtheit verantwortlich ist, unterdrücken, infolge dessen die Libido gravierend vermindert wird. Bei anderen Frauen hingegen wächst der sexuelle Wunsch dank der Tatsache an, dass die Frau sich entspannen und vor der Empfängnis keine Angst haben kann. Wenn die Partner für die Verhütung die Kondome gebrauchen, wird die Fülle der sexuellen Empfindungen verringert, was den sexuellen Trieb nach sich zieht.

Die Vorteile der Beziehungen mit den jüngsten Frauen

Obwohl die jungen Vertreterinnen des zarten Geschlechts veränderlich und noch etwas leichtsinnig sind, bereitet der Umgang mit ihnen viele positive Überraschungen für den Mann, der eine feinfühlige, unternehmungslustige und lebensfrohe Partnerin haben will. Die Studentinnen und jungen Businesswomen haben zwar normalerweise keine großen Erfahrungen im Bereich des sinnlichen Genusses, haben aber des Öfteren nichts gegen die Experimente und neue Ideen diesbezüglich. Sie sind kreativ, offen, aufrichtig, lassen sich leicht beeindrucken und in sich verlieben, wenn der Mann hingegen schon reif und selbstbewusst ist und was der Frau darzubieten hat.